Technische Sicherheit

für langlebige Fenster, Türen, Fassaden und Festverglasungen

Im Bauwesen gibt es für nahezu jeden Anwendungsbereich ein Regelwerk zur technischen Sicherheit. Diese Regeln betrachten schwerpunktmässig den Nutzen des Produktes in Bezug auf seine Funktion.

Doch Technische Sicherheit ist weitaus mehr als nur das – im Idealfall umfasst sie alle Phasen des Lebenszyklus eines Produktes: angefangen von der Planung und der Gestaltung über die Fertigung und die Nutzung bis hin zum Rückbau und der Entsorgung. Technische Sicherheit ist ein Qualitätsmerkmal, dem Jansen bei der Entwicklung und Fertigung von Stahlprofilsystemen für Fenster und Türen, Fassaden und Festverglasungen hohe Aufmerksamkeit beimisst.

Gebrauchstauglichkeit von Bauelementen

Brand- und Rauchschutz, Einbruch-, Beschuss- und Sprengwirkungshemmung: Fenster und Türen in sicherheitsrelevanten Konstruktionen müssen auch nach jahrelangem Gebrauch im Zweifelsfall zuverlässig funktionieren. Deshalb werden sie verschiedensten Belastungsprüfungen unterzogen. Fenster müssen nach EN 14608 und EN 14609 hinsichtlich ihrer mechanischen Festigkeit geprüft werden. Vor und nach diesen Prüfungen sind handbetätigte Fenster nach EN 12046-1 (Bedienungskräfte) zu prüfen. Die Ergebnisse fliessen in die EN 13115 Fenster – Klassifizierung mechanischer Eigenschaften ein.

Die Fenstersysteme Janisol HI und Arte 2.0 sind hinsichtlich der Gebrauchstauglichkeit in die höchste Klasse 4 eingestuft; hinsichtlich der Bedienungskräfte erreicht Janisol HI sogar die höchste Klasse 2.

DIN EN 1992

Die Festigkeitsanforderungen an Türen in Bezug auf ihre vertikale Belastbarkeit, statische Verwindung und weichen, harten oder schweren Stoss klassifiziert die DIN EN 1192. Diesbezüglich erreichen Stahlrahmentüren von Jansen allein aufgrund ihrer Materialeigenschaften ohne weitere Massnahmen die höchste Klasse 4.


Dauerfunktionstüchtigkeit von Fenstern, Fenstertüren und Türen

Zur Bestimmung der Dauerfunktionsfähigkeit werden Fenster, Fenstertüren und Türen zigtausend Mal geöffnet und wieder geschlossen. Hat ein Element mehrere Funktionen, wie z. B. Drehen und Kippen, wird jede Funktion einzeln geprüft. Fenster und Fenstertüren werden gemäss EN 12400 in den Klassen 0 bis 3 (20.000 Zyklen) eingestuft. Mit dem Fenstersystem Janisol HI hat Jansen für ein einflügeliges Drehfenster 50.000 Zyklen nachgewiesen, was das zweieinhalbfache der geforderten Beanspruchung bedeutet.


VOC – flüchtige organische Substanzen

VOC (Volatile Organic Compounds), zu deutsch: flüchtige organische Verbindungen, sind Stoffe, die sich leicht in ein Gas verwandeln. VOC haben viele Quellen; im Aussenbereich zählen Gase aus biologischen Verrottungsprozessen ebenso dazu wie Abgase aus technischen Prozessen der Industrie und dem Strassenverkehr. Quellen im Innenraum sind neben Möbeln vor allem Bauprodukte im Roh- und Ausbau; beispielsweise Fussboden-, Wand- und Deckenmaterialien, Farben, Lacke, Kleb- und Dichtstoffe: Sie alle können gesundheitsgefährdende Substanzen freisetzen. Weil nur emissionsarme Produkte ein einwandfreies Raumklima gewährleisten, verwendet Jansen ausschliesslich gemäss DIN EN ISO 16000 «Innenraumluftverunreinigungen» geprüfte Dichtungen und Beschichtungen für seine Fenster-, Tür- und Fassadenprofile aus Stahl. So stellen wir auch im Kleinen sicher, dass das grosse Ganze stimmt.


Stossfestigkeit vs. Absturzsicherung

Die Stossfestigkeit nach DIN EN 14351-1 ist ein Merkmal für die Gebrauchstauglichkeit verglaster Aussentüren mit Verletzungsgefahr. Man versteht darunter die Fähigkeit einer Tür, die Verglasung trotz Stoss in Position zu halten, sprich: das Glas darf nicht brechen. Absturzsichernde Verglasungen dagegen sollen verhindern, dass Personen nach Aufprall auf eine tiefer liegende Ebene stürzen. Weiterhin darf diese tiefer liegende Ebene nicht durch herabfallende Glassplitter gefährdet werden.


Tragfähigkeit von Sicherheitsvorrichtungen

Hinter diesem etwas sperrigen Begriff verbirgt sich die Forderung, dass alle Teile, die dazu dienen, einen Tür- oder Fensterflügel offen zu halten (beispielsweise Fangscheren und Feststeller), so ausgelegt sein müssen, dass sie den Nutzer vor möglichen Gefahren schützen: Ein Absturz durch den Spalt zwischen Flügel und Blendrahmen, das Einquetschen oder Abscheren von Gliedmassen, unerwartetes Umschlagen während der Reinigung oder gar das Herausfallen eines Fensterflügels müssen zuverlässig verhindert werden. Die Anforderungen und Prüfung dieser Aspekte wird in der Produktnorm EN 14351-1 beschrieben und muss als «wesentliches Merkmal» auch bei der CE-Kennzeichnung beachtet werden. Jansen stellt alle Dokumentationen sowie Aktualisierungen in den umfassenden ATDs (Angemessene Technische Dokumentation) zum Produkt zeitnah zur Verfügung – das erspart dem Nutzer lästiges Suchen und Prüfen der Verwendbarkeit von Vorgaben.