Aéroport de Genève: Décoller avec la puissante énergie géothermique

Aéroport de Genève
Aéroport de Genève: Décoller avec la puissante énergie géothermique
Aéroport de Genève: Décoller avec la puissante énergie géothermique
Aéroport de Genève: Décoller avec la puissante énergie géothermique
Aéroport de Genève: Décoller avec la puissante énergie géothermique
Aéroport de Genève: Décoller avec la puissante énergie géothermique
Aéroport de Genève: Décoller avec la puissante énergie géothermique

Abheben mit leistungsstarker Erdwärme

Mit mehr als 150 JANSEN geotwin Erdwärmesonden, 5000 Quadratmetern Photovoltaik, Regenwasserrückgewinnung und dem gezielten Einsatz natürlicher Beleuchtung, konsumiert der Ostflügel des Genfer Flughafens mehr Energie als er konsumiert. Das Werk des britischen Architekten Richard Rogers, nimmt in jeder Hinsicht eine Vorreiterrolle ein. Die Nutzung von Erdwärme zur Deckung des Bedarfs an Wärme und Kälte bildet einen zentralen Aspekt des Konzepts. Die französische Firmengruppe Ingérop wurde über ihr Genfer Ingenieurbüro GEOS als Mitwirkende des Unternehmerzusammenschlusses RBI-T mit dieser komplexen Aufgabe betraut. Bei fast zehn Jahren Projektdauer wurde das gesamte Pensum in vier Phasen eingeteilt. Die Bohrarbeiten und Installation der JANSEN geotwin Erdwärmesonde in einer Tiefe von fast 300 Meteren übernahm das erfahrene Unternehmen Forages SA. 

Lesen Sie mehr dazu im Referenzbericht

retour à la vue d'ensemble