Wie unterstützt Jansen die Metallbauer bezüglich EN 16034?

Lizenzvertrag

Für die Erlangung eines neuen Lizenzvertrags stellt die Jansen AG unterschiedliche Modelle zur Verfügung.

Schweizer Metallbauer, welche die Brandschutzlizenzschulung bei Jansen schon absolviert haben, müssen für die Aktualisierung der Lizenz lediglich eine Schulung zur EN 16034 und der damit in Verbindung stehenden Produktkennzeichnung absolvieren. Der Zeitaufwand für diesen Lehrgang beträgt 0,5 Tage. Inhalte des Lehrgangs sind die Einführung in die neuen Arbeitsunterlagen wie Klassifizierungsbericht und EXAP-Bericht, Definition und Erklärung der notwendigen Schritte zur Ermöglichung der CE-Kennzeichnung sowie Erläuterung des Ablaufes der CE-Kennzeichnung mit Jansen Systemen. Metallbauer, welche bislang noch keine Brandschutzschulung für Jansen Brandschutzsysteme besucht haben, werden in 2 Tagen eingeschult. Die ersten 1.5 Tage dienen zur allgemeinen Erklärung der Brandschutzsysteme, Normen und wichtigen Schritte in der Fertigung. Der verbleibende halbe Tag wird zur Einführung in die EN 16034 genutzt und zwar wie im vorhergehenden Absatz beschrieben. Termine für den Besuch einer Schulung können dem Schulungsprogramm entnommen werden.

Metallbauer aus anderen Ländern als der Schweiz wenden sich bitte an ihren zuständigen Jansen Vertriebspartner.

Zur Seminarübersicht

Klassifizierungsbericht und Angemessene Technische Dokumentation (ATD)

Der Klassifizierungsbericht bescheinigt die Ergebnisse der nach EN 16034 durchgeführten Prüfungen und stellt die Grundlage zur europäischen Zulassung für Feuer- und Rauchschutzabschlüsse dar.
Die ATD ersetzt im Zuge des Zulassungsverfahrens die Typprüfung für das Metallbauunternehmen. Die Leistungseigenschaften sowie die Systemgrenzen werden in der ATD erläutert. Diesbezüglich werden die Ausführungsunterlagen der ATD auf Basis der bestehenden Dokumentationen so strukturiert, dass eine Einarbeitung in dieses neue Dokument möglichst einfach gemacht wird. Mit der Aktualisierung des Lizenzvertrags werden diese Dokumente dem Metallbauunternehmen zugänglich gemacht.

Werkseigene Produktionskontrolle (WPK)

Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Einführung einer WPK. Um diese Einführung zu erleichtern, bietet Jansen einen WPK-Workshop an. Inhalt des Workshops ist die Ausarbeitung einer WPK, welche im eigenen Unternehmen dann direkt eingesetzt werden kann. Dafür werden Formulare zur Verfügung gestellt, welche die Anforderungen an die WPK im Rahmen der EN 16034 und EN 14351-1 erfüllen. Diese werden im Verlauf des Workshops ausgefüllt und müssen danach im Unternehmen lediglich vervollständigt werden.
Teilnehmen kann jedes Unternehmen, welches von der Produktnorm betroffen ist, unabhängig von System und Werkstoff. Wichtig ist dabei, dass diejenige Person des Unternehmens am Workshop teilnimmt, welche die Verantwortung für die Umsetzung der WPK in demselben tragen soll. Schweizer Kunden entnehmen die Termine für den Besuch eines WPK-Workshops bitte dem Schulungsprogramm. Kunden aus anderen Ländern wenden sich bitte an ihren zuständigen Jansen Vertriebspartner.

Zum WPK-Workshop Schweiz

Fremdüberwachung

Sind ein aktualisierter Lizenzvertrag und eine WPK vorhanden, kann durch eine notifizierte Produktzertifizierungsstelle (Notified Body) eine Erstüberwachung durchgeführt werden. Wird diese erfolgreich absolviert, erhält der Metallbaubetrieb das Zertifikat zur Leistungsbeständigkeit und ist dann berechtigt, Leistungserklärungen auszustellen und CE gekennzeichnete Produkte in Verkehr zu bringen. Welche notifizierten Produktzertifizierungsstellen für Jansen Brandschutzprodukte eingesetzt werden können, gibt Ihnen gerne Ihr Jansen Ansprechpartner bekannt.
 

Warum das Thema jetzt schon angehen?