Jansen gibt der Architektur neue Inspiration

Architektur ist Ausdruck unserer Gesellschaft. Mit Baukunst setzen wir nachhaltig Akzente. Gefragt sind präzises Handwerk und wegweisende Technologien. Beides vereinen wir in unseren Stahlsystemen für Fenster-, Tür- und Fassadenlösungen. Unser Anspruch: Funktional perfektionierte Systemlösungen, die für architektonische Highlights sorgen.

Produkte

Wir entwickeln und produzieren Komponenten für Profilsysteme für Fenster, Türen und Fassaden aus Stahl und Edelstahl für vielseitige Anwendungen. Damit tragen wir aktiv zu innovativer und nachhaltiger Baukunst bei.

mehr

Referenzen

Jedes Gebäude erzählt seine eigene Geschichte. Geschrieben werden sie von kreativen Händen und Köpfen - mit unseren Stahlsystemen.

mehr

Services

Wir bieten Ihnen einen Full Service von der Planung
bis zu umfangreichen After Sales Leistungen - mit
BIM-Modellen unserer Stahlsysteme, JANIsoft, CNC-Maschinen, Verarbeitungshilfsmittel, Prüfungen, Dokumentationen, Berechnungstools, technischer Beratung sowie Schulungen.

mehr

News

25.08.2016

if Design Award für Schüco FWS 60CV

Anfangs Jahr wurde die Schüco International KG mit dem renommierten iF DESIGN AWARD 2016 in Gold ausgezeichnet. Brilliert hat das innovative Fassadensystem FWS 60 CV dank einer herausragenden technischen sowie architektonischen Symbiose. 

Durch die Reduktion auf das Rahmenprofil bilden Verglasung und Fensterflügel ein einheitliches Erscheinungsbild und schaffen damit raumhohe Transparenz. Bei einer Ansichtsbreite von nur 60 mm sind Festfelder und Öffnungselemente kaum unterscheidbar. Trotz des filigranen Profilsystems garantiert Schüco FWS 60 CV einen optimalen Schall- und Wärmeschutz.

mehr lesen
09.08.2016

Knapper Stoff vor grosser Kulisse

Im Sommer 1946 führte Tänzerin Micheline Bernardini im Schwimmbad Molitor in Paris erstmals einen Bikini vor. Entworfen hatte ihn der Designer Louis Réard, der ihn nach dem Bikini-Atoll benannte. Die öffentliche Aufregung von damals ist heute längst verflogen und auch das Schwimmbad Molitor erfuhr eine grundlegende Veränderung.

Von der Badeanstalt zum Luxushotel

Das in den 1920er-Jahren von dem Architekten Lucien Pollet verwirklichte Piscine Molitor kombinierte erstmals ein Hallenbad mit einem Freibad. Ein dreistöckiges Bauwerk umgab die nach oben offene Schwimmhalle; Treppen und umlaufende Flure erschlossen die dort untergebrachten Umkleiden. Sie waren den Kabinen am Strand von Deauville nachempfunden.

Im August 1989 wurde das mittlerweile stark in die Jahre gekommene Bad geschlossen. Schnell formierte sich die Bürgerinitiative „SOS Molitor“, die ein Jahr später die Einstufung als Baudenkmal erreichte. Trotzdem wurde das Gebäude bis auf einen kleinen Teil der Fassade und einige vorab gesicherte Bauelemente abgebrochen, um einem Neubau Platz zu machen.

Neben einem Hotel mit 124 Zimmern, beherbergt der Gebäudekomplex neu einen luxuriösen Spa mit Bar und Restaurant. Weitere stilprägende Bauelemente wie die hölzernen Treppen, Pergolen und Brüstungen der umlaufenden Flure wurden originalgetreu rekonstruiert.

Mit viel Fingerspitzengefühl haben Perrot & Richard den Spagat zwischen „Konservierung“ und „Neubau“ gemeistert. So ist das Gebäudeensemble zwar immer noch das, was es einmal war – und doch ganz anders.

Jansen Stahlsysteme als Teil der Geschichte

Die teils grossformatigen Fenster- und Fassadenöffnungen, die die Umnutzung zu einem Spa und Hotelkomplex erforderte, adaptierten die Architekten mit den wärmedämmenden Stahlprofilen Janisol, Janisol Arte und Janisol 2. Zum Badebereich hin erfüllen sie die Brandschutzanforderung EI30. Zudem ist beim Haupteingang des Hotel Molitor die erste automatische Schiebetüre aus dem äusserst schmalen Stahlprofilsystem Janisol Arte verbaut.

Fotos: Gilles Trillard & Florian Kleinefenn

mehr lesen
27.07.2016

Jansen System Cup 2016

Bereits zum dritten Mal hat am Samstag, 18. Juni der Jansen System Cup für die weltweiten Kunden und Vertriebspartner der Jansen AG stattgefunden. Ins Leben gerufen wurde der Sportevent vor acht Jahren, als die Schweiz zusammen mit Österreich die Fussball Europameisterschaften ausgetragen hat. Damals wie heute steht der Spass am Sport und das gemütliche Zusammensein im Vordergrund.

Ausgetragen wurden die spannenden Länderspiele auf dem Fussballplatz in Rebstein unweit des Jansen Firmenhauptsitzes in Oberriet. Die insgesamt 15 Teams aus China, Deutschland, England, Italien, Kroatien, Türkei, Schweden, Spanien, Portugal, Österreich und der Schweiz lieferten sich sowohl tolle Mannschaftsduelle als auch torreiche und emotionale Spielpartien. Obwohl es am Ende nur einen einzigen Turniersieger geben konnte, so haben doch alle Teilnehmer einmal mehr Freunde auf der ganzen Welt gewonnen!

Das «Team Jansen»

lokal verwurzelt – global vernetzt!

mehr lesen

Agenda

15.11.2016 –
18.11.2016

Equipbaie

Paris
mehr lesen